Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Rheinland-Pfalz / Rhineland-Palatinate’

St. Laurentiuskapelle / St. Laurentius chapel – Trittenheim

17. Juni 2011 Keine Kommentare

Heute möcht ich euch noch ein Bild aus dem Frühjahr dieses Jahres zeigen. Es zeigt die Laurentiuskapelle Trittenheim mit Blick über die noch kahlen Weinreben auf das Weindorf Leiwen.
Die kleine Laurentiuskapelle liegt romantisch auf einer Anhöhe über dem Moselweinort Trittenheim. Dieser lag zur Zeit der vermuteten Erbauung noch auf dem Berg, später wurde der Ort jedoch ins Tal umgesiedelt. Heute dient die Kapelle den Wanderern und Liebhabern, ist jedoch auch alljährliches Ziel einer Prozession, wonach in einer Messe der Schutzpatron der Reben angebetet wird.
 
Today I want to show you an older panorama I’ve taken in spring this year. It shows the Laurentius chapel Trittenheim with a view over the still leafless grape vines onto Leiwen.
The small Laurentius chapel is romantically located on a hill over the Mosellevinevillage Trittenheim. As the chapel was constructed, the village was located on the hill too, but later it was been relocated into the valley. Nowadays the chapel serves as a point of interest for hiker and oenophile. Every year its also the destination for a procession where afterwarts a mass is located for the patron saint of the vine.

St. Laurentiuskapelle / St. Laurentius chapel
Ansichten/views: Virtuelle Realität / virtual reality (Flash) Equirectangular

Porta Nigra – Trier

14. Mai 2011 Keine Kommentare

Heute möchte ich euch die Porta Nigra zeigen, welche unter den Römern als Stadttor zur ältesten Stadt Deutschlands – Trier – genutzt wurde.
Im Mittelalter wurde das Tor kurzerhand zu Ehren vom sizilianischen Mönch Simeon zur Kirche umgebaut und einer der zwei Turmaufbauten wurde abgerissen. Simeon hat sich laut Überlieferung dort als Einsiedler niedergelassen und ließ sich in der Porta Nigra einmauern.
1804 ordnete Napoleon an, das Stadttor wieder Rückbauen zu lassen. 1815 war nun wieder das ursprüngliche Tor zu sehen, die Apsis im unteren Teil blieb jedoch erhalten.
Seit 1989 wurde die Porta Nigra von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
 
Todays photograph shows the Porta Nigra in the oldest German city – Tier. It was used by the romans as a city gate.
In honor of the Sicilian monk Simeon, the gate has been rebuilt and one the two tower structures were demolished in the dark age. According to tradition, Simeon has perched there as a hermit and was walled up in the Porta Nigra.
Napoleon dictated the renaturation in 1804, so in 1815 the Porta Nigra looked the same like the original gate.
The Porta Nigra was declared as a World Cultural Heritage by the UNESCO in 1989.

Porta Nigra - Trier
Ansichten/views: Virtuelle Realität / virtual reality (Flash) Equirectangular

Blick über Trittenheim / view over Trittenheim

2. Mai 2010 Keine Kommentare

So, nach langer Zeit nun mal wieder ein Bild von mir. Es wurde über einem kleinen Dorf namens Trittenheim aufgenommen, welches an einer Moselschleife liegt. Die Aufnahme ist mein zweites hochauflösendes Panorama mit ca. 1,2 Gigapixel (68993×17361 px).
 
After a long period I want to show you a new photograph. It is my second high resolution panorama and it was taken over a small village called Trittenheim, which is located on a mosel loop. The picture has a resolution of approx. 1,2 gigapixels (68993×17361 px).
 

Trittenheim
Ansichten/views: Zoomify (Flash)

Schneeschafe / snow sheeps – Prosterath

10. Januar 2010 Keine Kommentare

Auch wenn nicht gerade viel Schnee vorhanden ist ;o) Die Bilder hab ich bei einem Spaziergang um Prosterath mit dem Canon EF 70-200 f4 L IS aufgenommen. Bei den letzten 3 Aufnahmen hatte ich zusätzlich noch den Sigma 1,4x Telekonverter im Einsatz.
 
Or at least just a little bit snow ;o) The photographs were taken on a walk around Prosterath with the Canon EF 70-200 f4 L IS. For the last 3 pictures I additionally used the Sigma 1,4x tele-converter.

Prosterath

26. September 2009 Keine Kommentare

St. Antonius Prosterath

Die neugotische Kapelle ist im Jahr 1888 erbaut worden, dessen Ausstattung ist fast komplett vorhanden und fügt sich mit der Architektur zu einer harmonischen Gesamtheit zusammen. Glanzstück ist der Flügelaltar, der 1896 von Meister Weis erbaut wurde. Zu sehen sind Szenen des Heiligen Antonius von Padua, sowie die hl. St. Anna und hl. Johannes d. Täufer. Bemerkenswert sind zudem die noch erhaltenen Kommunionbänke, die orginalen Farbfenster und die Empore.
 

 

St. Antonius Prosterath
Ansichten/views: Virtuelle Realität / virtual reality (Flash) Equirectangular

 
Im Tal der Dhron / in the valley of the dhron

Im Tal der Dhron / in the valley of the dhron
Ansichten/views: Virtuelle Realität / virtual reality (Flash) Equirectangular